Veranstaltungsberichte

26. Oktober 2017

„Hau ab, Du bist ja doch bald wieder hier“ – mit dieser „herzlichen“ Ermutigung wurde Jörg Rommerskirchen Anfang 1957 als 15jähriger und ältestes von sieben Kindern von seinem Vater ins Leben entlassen. Das muss eine starke Motivation für einen außergewöhnlichen Berufsweg und eine besondere Karriere gewesen sein. Jörg Rommerskirchen stellte sich und seinen beruflichen Werdegang am 26. Oktober im Rahmen der Westwind-Reihe „Mitglieder stellen sich vor“ in der „Botschaft des Westens“ launig und mit vielen Anekdoten gespickt vor.

„Am Tag danach war nichts mehr so, wie es vorher war“ – so fasste unser Westwind-Mitglied Dr. Ingolf Burstedde seine persönlichen Erinnerungen an den Tod des Studenten Benno Ohnesorge am 2. Juni 1967 zusammen. Ohnesorge war als Teilnehmer einer Demonstration gegen den Besuch des Schahs von Persien gegenüber der Deutschen Oper in der Nähe des William-Shakespeare-Platzes in einem Hinterhof von Karl Heinz Kurras, einem Berliner Schutzpolizisten, der viele Jahre später als Stasi-Mitarbeiter enttarnt wurde, aus nächster Nähe erschossen worden.

17. August 2017

Auf dem Gelände der „Topographie des Terrors”, neben dem Martin-Gropius-Bau und unweit des Potsdamer Platzes, befanden sich von 1933 bis 1945 die wichtigsten Zentralen des nationalsozialistischen Terrors: das Geheime Staatspolizeiamt mit eigenem „Hausgefängnis”, die Reichsführung-SS, der Sicherheitsdienst (SD) der SS und während des Zweiten Weltkriegs auch das Reichssicherheitshauptamt.

27. Juli 2017

Die Siedlung Onkel Toms Hütte oder Waldsiedlung Zehlendorf, oft auch als Onkel-Tom-Siedlung oder Papageiensiedlung bezeichnet, liegt im Berliner Ortsteil Zehlendorf am Rande des Grunewalds. Namensgebend war das 1885 eröffnete benachbarte Ausflugslokal, dessen Besitzer Thomas seine Gaststätte in Anlehnung an Harriet Beecher Stowes Roman Onkel Toms Hütte benannt hatte.

17. Mai 2017

Das Stadion an der Alten Försterei ist das größte "reine" Fußballstadion Berlins und, wie Kenner behaupten, mit einer Stimmung und Anhängerschaft, wie es sie in Deutschland sonst nur noch selten gibt.

28. April 2017

Eine Lesung mit viel Musik erlebten die mehr als 50 Gäste des Westwind e.V. am 28. April: Selbstverständlich war der Autor angereist, Prof. Martin Geck, um sein Buch "Die kürzeste Geschichte der Musik" vorzustellen. Aber zur Verstärkung hatte er zwei bewährte Freunde mitgebracht, Daniel Werner als Vorleser und Interviewer und den Saxophonisten Wim Wollner, der die vorgetragenen Texte mit Musikbeispielen illustrierte. Den Auftakt bildeten Textabschnitte aus dem ersten Kapitel: "Von der mythischen Macht der Musik und den Stimmen der Naturvölker".

Tim Arnold

The Boston-Consulting Group, Köln; 2006 – 2010 Leiter der NRW-Vertretung in Berlin, zählte zum Gründungsteam des Westwind e.V.!

Meine Westwind-Mitgliedschaft ist Ehrensache: Wir Nordrhein-Westfalen in Berlin halten zusammen.