18. April 2012

Beikircher, Lammert und Müntefering stärken Westwind e.V.

Mit der Ernennung von drei Ehrenmitgliedern sicherte die Mitgliederversammlung  am 18. April in der NRW-Landesvertretung dem Projekt Westwind e.V. prominente Unterstützung: der Kabarettist und Komponist Konrad Beikircher, Bundestagspräsident Norbert Lammert und Franz Müntefering, Vizekanzler und Bundesminister a.D., nahmen die ihnen per einstimmiger Wahl angetragene Ehrenmitgliedschaft des Westwind e.V. an.

Beikircher und Lammert mit einer persönlichen  Erwiderung, Müntefering mit einer Videobotschaft, da er durch einen Wahlkampftermin an der Westwind-Jahreshauptversammlung in der „Botschaft des Westens“, der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund, nicht teilnehmen konnte. Deutlich wurde bei diesen Ansprachen: es ging den Ehrenmitgliedern nicht um eine Entscheidung, die man für einen Tag ins Schaufenster stellt, sondern erkennbar um ein Versprechen für die Zukunft.

Zur festlich-freundlichen Atmosphäre der Verleihung der Ehrenmitgliedschaften trug die Berliner Pianistin Ricarda Gnauck erheblich bei.

„Das bedeutet Rückenwind bei der Werbung für unser Land hier in der Bundeshauptstadt“, erklärte der Westwind-Vorsitzende Christoph Kannengießer.

Ein zweiter, sehr emotionaler Höhepunkt der Versammlung war die Präsentation der Freddy-Fischer-Stiftung aus dem Ruhrgebiet. Sie engagiert sich mit ganz unterschiedlichen Projekten für Kinder und Jugendliche in Notlagen. Vornehmlich im „Revier“ und am linken Niederrhein. Aber zum Beispiel eben auch im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Das Projekt "Schule auf Rädern" - unter der Leitung von Schwester Margareta vom Don-Bosco-Zentrum Berlin - ermöglicht  jungen Menschen den Schulabschluss nachzuholen und durch Praktika Einblicke ins Berufsleben zu bekommen. 21 Mädchen und Jungen haben seit 2008 erfolgreich teilgenommen, haben einen Job oder möchten das Abitur nachholen. (http://www.freddyfischer-stiftung.de/projekte/hilfsprojekte/cash4kids/don-bosco-berlin-und-heiligenstadt.html)

Mit ihrem anschaulichen, sehr engagierten Vortrag gewann Schwester Margareta sofort die Sympathien der Versammlung. Sie darf damit rechnen, dass nicht wenige Westwindler/innen der Einladung zum Besuch des Don-Bosco-Zentrums Folge leisten werden. – Eine Anfrage hierzu wird bald folgen!

Einstimmig – bei einer Enthaltung – wählte die Versammlung die Freddy-Fischer-Stiftung zum Westwind-Charity-Partner. Und untermauerte dies mit einer Sammelaktion, die 500,- € erbrachte. Die Westwind-Schatzmeisterin, Gabriele Weber, überreichte diese Summe nach Schluss der Veranstaltung dem Leiter der Stiftung, Herrn Freddy Fischer.

Der Westwind e.V. wird für seinen Charity-Partner künftig werben. Im Anschluss an das Programm, beim abschließenden Empfang, wurden eine ganze Reihe weiterer Kooperationsideen geboren. Auch die mit dieser Abstimmung gestartete Zusammenarbeit hat Zukunftspotenzial.

Die Reaktionen auf den Rechenschaftsbericht des Vorstands – während der Versammlung und in den Gesprächen danach zeigten, dass der Westwind e.V. mit den Angeboten unter dem Titel „WestwindClub“, die nur für Mitglieder gedacht sind, auf dem richtigen Weg ist. Den Rechenschaftsbericht erhalten Sie mit dem Protokoll der Versammlung zugeschickt.

Krönender Abschluss der Mitgliederversammlung war der durch den Sponsor LANXESS ermöglichte Empfang! Der allerdings, später als geplant, erst gegen 22 Uhr startete. Die fortgeschrittene Zeit bewegte aber niemanden zum baldigen Aufbruch, die Stimmung der Versammlung wirkte nach und fesselte Mitglieder und Gäste in Genuss und Gesprächen. Das Foyer der Vertretung leerte sich erst gegen halb Zwölf.

Ein Höhepunkt der Jahresversammlung von Westwind e.V. war die Verleihung von Ehrenmitgliedschaften an Konrad Beikicher, Norbert Lammert und Franz Müntefering. Hier der
Auch Bundestagspräsident Nordert Lammert gelang es, das Publikum, wie zuvor Beikircher, mit seiner witzigen Erwiderungsrede auf die Ehrenmitgliedschaft bei Westwind e.V. zu begeistern.
Norbert Beikircher bei seiner viel beklatschten Erwiderung auf die Ehrenmitgliedschaft. Er beschrieb, wie sich bei einem Besuch Rudi Dutschkes in Bonn 1967 der tiefe Sinn des Rheinländers für das Praktische mit dem Eifer der studentischen Revolutionäre kreuzte.
Franz Müntefering in seiner Videobotschaft zur Frage, warum er ein NRW-Netzwerk in der Hauptstadt für sinnvoll hält: „NRW, der Westen der Bundesrepublik insgesamt, muss seine Interessen dort vertreten. Und das lernt man schnell in der Politik: Unterhaken! Gemeinsam ist man stark.“
Keine Gegenstimme, keine Enthaltung! Erstmals und einstimmig vergab die Mitgliederversammlung Westwind-Ehrenmitgliedschaften.